Berufliches Schulzentrum
Sulzbach-Rosenberg

Tages- und Schulsprecher, Verbindungslehrer

Berufsschule

 

 

Schulsprecher und Verbindungslehrer

Berufsfachschulen

Dicht und ergreifend

Ein Filetstück hatte Organisator Thomas Feyrer im Rahmen des Projekts „Schule mit Courage- Schule gegen Rassismus“ für das BSZ gewinnen können, denn im Rahmen ihrer Tour kamen die Mitglieder der Band „Dicht und ergreifend“ in das Schülercafe des Beruflichen Schulzentrums, um mit den jungen Leuten auch über ihre Texte zu diskutieren.

Sulzbach-Rosenberg(lz/bba). Seit einigen Jahren hat sich das BSZ die „Schule mit Courage- Schule ohne Rassismus“ in ihr Stammbuch geschrieben. Immer wieder werden durch vielfältige Aktionen Zeichen gesetzt. Als musikalischen Partner hatte der Jugendförderverein Megaphon die Band „Django 3000“ für das BSZ gewinnen können, die auch schon mehrfach in der Schule waren. Diesmal hatte Verbindungslehrer Feyrer mit der Band „Dicht und ergreifend“, die selbst Pate für das Projekt an der Berufsschule in Landshut ist, außergewöhnliche Musiker gewinnen können, die auch klare Botschaften sendeten.

Der „Zipfeschwinga“ war die Geburtsstunde der Erfolgsgeschichte der eigentlich noch jungen Band: Das Quintett kennt sich schon seit 15 Jahren, so leitete Feyrer in den Lebenslauf ein, die Band wurde aber erst 2014 gegründet. Musikalische Vorbilder haben die Bandmitglieder eigentlich nicht, „ sie ziehen ihr Ding durch“. Seit mehr als zehn Jahren sind drei der fünf Musiker mittlerweile in Berlin und pendeln oft zwischen der Hauptstadt und ihrer „niederbayerischen Heimat Niederbayern“. Humorvolle Texte wie „Fensterbuzza“ oder „Bierfahrerbeifahrer“ kennzeichnen ihre mundartlichen Texte ebenso wie klare Aussagen zu Offenheit und Vielfalt ( z.B. „Net dahoam) oder zur Umwelt ( „ Grias De God scheene Gegn´d “). Der verdiente Erfolg blieb nicht aus, die Musiker sind ganz schön auf der „Rois“. Meistens zwar im deutschsprachigen Raum, aber ein besonderes Erlebnis war der Auftritt in Kiew, denn auch wenn Niemand dort die Texte verstanden hat, gingen die Leute „ab wie ein Schnitzel“.

Heimat ist dort, wo der Mensch aufgewachsen ist, mit allen seinen Stärken und Schwächen. Gegen Rassismus und Vorurteile müsse man sich ebenso zur Wehr setzen wie gegen die Ausbeutung der Natur und die landwirtschaftliche Zerstörung.

Schülerinnen und Schüler aus den Fachbereichen Industriekaufleute, Lager und Logistik sowie aus der Schreinerabteilung hatten sich im Vorfeld mit der Gruppe und ihren Texten auseinandergesetzt. Zunächst beeindruckten beim Workshop zwei Industriekauffrauen mit ihrem umgedichteten und auf den Landkreis Amberg-Sulzbach bezogenen Text zum Song „Wanderdoog“ mit einer originellen Version: auch die heimatliche Lebensweise und Feierfreude fanden in diesem „handmade“ Text ihren Platz. „Wir spuiln für Alle, die aus unseren Liedern und Texten etwas mitnehmen können“, betonte Michael Huber. „Darunter sind auch viele Botschaften, manche sind aber erst zu erkennen, wenn man zwischen den Zeilen lese“, so Huber. Industriekauffrauen im zweiten Ausbildungsjahr hatten sich vielfältige Fragen an die Bandmitglieder überlegt und der Bogen wurde über die Botschaften bis zu Erfahrungen und die Zukunftspläne gespannt. Bei der Einstellung gegen Rassismus und für eine offene Welt waren sich die Musiker einig, die von vielen negativen Mails erzählten, weil sie die Petition zur Freilassung der Schiffskapitänin Carola Rackete unterstützt hätten. Die politischen Prognosen in die Zukunft seien wegen des Rechtsrucks in Europa, aber auch wegen einer beginnenden Aufrüstung leider nicht gut, so die Band. Breiten Raum nahm auch die Diskussion um die Interpretation des Liedes „Don´t believe the like“ ein. Die klare Botschaft: man dürfe nicht glauben, was in den sozialen Medien alles geschrieben werde, manches sei gefährlich und es gelte, Alles zu hinterfragen.

Eröffnung Schülerlounge an der Berufsschule

Am 07.02.2019 war es endlich soweit: nach monatelanger Renovierung und Neugestaltung konnte das ehemalige Internetcafè der Berufsschule Sulzbach-Rosenberg als neue Schülerlounge eröffnet werden. Zu diesem Anlass wurden die an diesem Tag anwesenden Klassensprecher eingeladen, um als erste den Raum in Augenschein zu nehmen. Neben der offiziellen Eröffnung durch den Schülersprecher Julian Waldmann, sorgte FOL Bernd Roth aus der Nahrungsabteilung für das leibliche Wohl der Schülerinnen und Schüler. Die beiden Verbindungslehrer StR Thomas Feyrer und StR Matthias Spitz freuten sich über die rege Beteiligung und wünschen allen Schülerinnen und Schülern viel Freund in der Schülerlounge.

 

Schülersprecher Julian Waldmann (mitte) bei der Eröffnung, zusammen mit den Verbindungslehrern StR Thomas Feyrer (links) und StR Matthias Spitz (rechts)

Django 3000 rocken die Berufsschule in Sulzbach-Rosenberg

Django 3000 rocken die Berufsschule in Sulzbach-Rosenberg – Besuch im Rahmen des Projekts „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“

Die bayerische Folkband Django 3000 besuchte am Freitag, den 27.04.2018, das Staatliche Berufliche Schulzentrum Sulzbach-Rosenberg im Rahmen des Projekts „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“. Zunächst war von den Verbindungslehrern StR Thomas Feyrer und StR Matthias Spitz eigentlich ein Pausenhofkonzert geplant, welches aber auf Grund eines Krankheitsfalls in der Band kurzfristig umstrukturiert wurde.

So versammelten sich die Schülerinnen und Schüler des BSZSURO um 11:00 Uhr in der Aula der Schule. Am Eingang wurden diese allerdings nach einem völlig unmarkanten Merkmal selektiert: der Augenfarbe. Blauäugige Personen mussten demnach hinten sitzen, während sich Braunäugige in den ersten Reihen platzieren durften. Hierdurch sollte bereits zu Beginn der Veranstaltung hinsichtlich der Thematik Diskriminierung sensibilisiert werden. Nachdem Verbindungslehrer StR Thomas Feyrer die Situation schließlich aufklärte, übernahm Herr OStD Bernhard Kleierl das Wort und begrüßte die anwesenden Schülerinnen und Schüler, die Band sowie die Vertreter der Presse. Anschließend erklärte die Schülersprecherin Franziska Kohl wichtige Eckpunkte zum Projekt „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ und leitete auf Niklas Spieß über, welcher der Band verschiedene Fragen im Rahmen eines Interviews stellte. Am Ende der Veranstaltung verloste Verbindungslehrer StR Matthias Spitz noch signierte CDs von Django 3000 an die Schülerinnen und Schüler, die im Voraus ihr Motto gegen Rassismus an unserer Schule eingereicht hatten. Im Anschluss dran erfolgte dann die große Überraschung: die Band spielte trotz Krankheit noch drei ihrer Lieder und stand den Schülerinnen und Schüler im Anschluss für Fotos und Fragen zur Verfügung.

Wir möchten uns ganz herzlich bei Django 3000 für diesen besonderen Vormittag bedanken und hoffen, dass die Schülerinnen und Schüler künftig noch aufmerksamer und entschiedener gegen Rassismus vorgehen.

Ein zusammenfassendes Video ist unter https://www.otv.de/mediathek/video/django-3000-setzen-zeichen-gegen-rassismus/ abrufbar.

Staatliches Berufliches Schulzentrum Sulzbach-Rosenberg unterstützt die Hilfsaktion Johanniter-Weihnachtstrucker der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V.

Zahlreiche Schüler und Lehrer des Staatlichen Beruflichen Schulzentrums Sulzbach-Rosenberg unterstützen in diesem Jahr die Johanniter-Weihnachtstrucker-Aktion. Bei dieser werden durch die Johanniter Pakete an wirtschaftlich schwache Familien sowie Schul- und Kindergartenkinder in Osteuropa überreicht, um deren Not in den kalten Wintermonaten zu lindern. Jedes der Weihnachtstrucker-Päckchen enthält dabei Lebensmittel und Hygieneartikel, welche auf einer vom Zoll genehmigten Packliste zusammengestellt wurden. So soll zumindest die Grundversorgung in den ländlichen Regionen in Albanien, Bosnien-Herzegowina sowie Rumänien gesichert sowie den dort lebenden Kindern eine Weihnachtsfreude beschert werden.

Organisiert wurde die Aktion, unter der Beteiligung von 18 Klassen aus allen Berufszweigen, von der Schülermitverwaltung unter Leitung der beiden Verbindungslehrer Matthias Spitz und Thomas Feyrer.

Pünktlich vor Weihnachten übergaben die Auszubildenden des Ausbildungsberufs der Fachkraft für Lagerlogistik die Päckchen zusammen mit der stellvertretenden Schulleiterin Studiendirektorin Sabine Fersch an die zentrale Sammelstation.