Berufliches Schulzentrum
Sulzbach-Rosenberg

Definition

Schreiner /- innen stellen Möbel, Türen und Fenster aus Holz und Holzwerkstoffen her oder führen Innenausbauten durch. Meist handelt es sich dabei um Einzelanfertigungen.

Sie arbeiten überwiegend bei Herstellern von Möbeln, Holzwaren oder Konstruktionsteilen sowie im Tischlerhandwerk, z.B. in Bautischlereien. Darüber hinaus können sie bei Herstellern von Holzwerkstoffen oder in Baumärkten und Möbelhäusern beschäftigt sein.

Voraussetzungen

  • Handwerkliches Geschick
  • Räumliches Vorstellungsvermögen, zeichnerische Fähigkeiten, Formgefühl
  • Interesse und technisches Verständnis an Maschinen
  • Fähigkeit, Zusammenhänge zu erkennen
  • Freude am Umgang mit dem Werkstoff Holz
  • Körperlich belastbar
  • Kommunikations- und Teamfähigkeit

Ausbildungsinhalte

Insgesamt 3 Jahre Lehrzeit
1. Lehrjahr als Berufsgrundschuljahr (BGJ)

  • 50% Praxis – 50% Fachtheorie
  • Vom Werkstoff bis zu den modernsten Techniken
  • Kontakt zum zukünftigen Ausbildungsbetrieb durch Praktika 2. und 3. Lehrjahr
  • Planung
  • Produktion in der Werkstatt
  • Einbau + Montage auf der Baustelle
  • Service + Reparatur
  • direkter Kontakt zum Kunden
  • Zunehmende Übernahme von Verantwortung für sich selbst und den Betrieb

Stundentafel

Allgemein bildender Unterricht        Fachlicher Unterricht  
Religionslehre 1 WoStd   Gestalten und konstruieren   4 WoStd
Deutsch 2 WoStd   Arbeit vorbereiten   4 WoStd
Sozialkunde 2 WoStd   Fertigen 20 WoStd
Sport 2 WoStd   Montage und Service bieten     2 WoStd

 

In den Lernfeldern 5 und 6 werden die Noten in folgende Bereiche eingetragen:

Gestalten und konstruieren Arbeit vorbereiten Fertigen Montieren und Service bieten

Alles, was mit dem Aussehen

des Werkstückes und dessen konstruktive Umsetzung zu tun hat.

Alles, was dazu beiträgt, die Fertigung des Werkstückes optimal ablaufen zu lassen. Alles, was unmittelbar in der Werkstatt für die Herstellung des Werkstückes zu tun hat. Alles, was beim Kunden zu tun ist.
z.B.: Skizzen, räumliche Darstellungen, Konstruktionsdetails Streckenteilungen, Verbindungstechniken z.B.: Bestellisten, Holzlisten, diverse Berechnungen, Fertigungszeichnungen, Arbeitsablaufplanung z.B.: Pressdruck bestimmen, Drehfrequenz berechnen, Verbindungen anreißen, Maschinen rüsten (Einstellskizzen) z.B.: Montagearbeiten, Beratungsgespräche, Verhalten beim Kunden und Präsentationen